Heidelbeer Scones (Tea time Special)

Habt ihr schon mal Scones gegessen? Das kleine Gebäck ist von der Tea-Time der Briten nicht wegzudenken, aber auf deutschen Tellern ist es irgendwie noch nicht so richtig angekommen. Bei den Engländern gehören Scones zum guten Ton einfach dazu: pur, mit Rosinen, mit Kräutern, mit Käse – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ich hatte nach einem Kurzurlaub in England kürzlich einfach so eine Lust auf das Gebäck, dass ich mich selbst daran versucht habe. Rezepte gab es online ohne Ende. Und dann hab ich losgebacken. Und nochmal. Und nochmal. Und nochmal. Vier Rezepte habe ich getestet. Alle behaupteten, dass das einfachste, schnellste und leckerste Scone-Rezept der Welt zu sein. Lustig war allerdings, dass jedes dieser Rezepte vollkommen unterschiedlich war. Eins hatten sie allerdings alle gemeinsam: Die Scones wurden so la-la.

Bei sowas packt mich dann natürlich immer der Ehrgeiz. Insbesondere, weil ich die Scones bei meiner Hochzeit im Juni servieren wollte. Dort gab es zum Kaffee und Kuchen nämlich einen wunderschönen Afternoon Tea im britischen Stil. Da durften Scones einfach nicht fehlen. Deshalb bin ich wahnsinnig glücklich euch heute mitzuteilen, dass ich ein fantastisches Rezept für euch (und mich) geschustert habe! Es geht recht schnell, ist unkompliziert und man braucht auch keine ungewöhnlichen Zutaten dafür. Eben wie ein Scone-Rezept sein sollte: Bodenständig und himmlisch. Und mit Heidelbeeren. Die könnt ihr auch weglassen, oder durch eine andere Komponente ersetzen. Schokoladenstücke, Rosinen, Nüsse – was ihr gerne esst.

Scones sind einfach fantastisch! Sie sind nur sehr wenig süß und erinnern so ein bisschen an ein lockeres Hybrid aus Brötchen und Kuchen. Klassisch isst man sie mit Clotted Cream und roter Marmelade. Clotted Cream ist eine Reduktion der besonders fetten Sahneart (Creme Double / Double Creme), also überragend lecker und direkt was für die Hüfte. In manchen sehr gut sortierten Geschäften kann man die Clotted Creme kaufen, aber ihr könnt sie für diesen Zweck auch einfach durch Mascarpone ersetzen. Und jetzt auf zum Scone Rezept:

Rezept Heidelbeer Scones

Für ca. 35 Stück (Ø 6 cm)

  • Für die Scones

    • 1 kg Mehl
    • 1 Pck Backpulver (15 g)
    • 1 TL Salz
    • 150 g Zucker
    • 250 g Butter
    • ggf. etwas Vanille
    • 400 ml Buttermilch
    • 1 Ei
    • 250 g frische Blaubeeren
  • Zum Bestreichen

    • Mascarpone oder Clotted Cream (ca. 250 g)
    • Marmelade (z.B. Himbeer, 200 g)
    • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Anleitung

1.) Den Ofen auf 180°C vorheizen. Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel gut vermischen. Die Butter (250g) und Vanille in den Teig geben und alles zu einer bröseligen Streuselmasse verarbeiten. Ich mache das, indem ich das Gemisch mit den Fingern immer wieder aufnehme und zwischen den Fingerkuppen runterrieseln lasse.

2.) Die Buttermilch (400ml) leicht erhitzen. Das Ei dazu geben und verrühren. Ein wenig zum Bestreichen der Scones beiseite stellen (ca. 50 g). Die restliche Eiermilch komplett in die Mehlschüssel geben und mit einer Gabel oder den Fingern grob durchmischen.

3.) Gebt als nächstes die gewaschenen Blauebeeren (250g) hinzu und mischt den Teig mit der Hand durch. Kommt er einigermaßen zusammen, kippt ihn auf die Arbeitsfläche und drückt ihn mit den Händen zusammen. Nur ganz kurz kneten, bis er nicht mehr an den Händen klebt. Bitte nicht überarbeiten, sonst wird er zäh. Dick ausrollen (ca. 4 cm) und mit einem runden Ausstecher ca. 35 Scones ausstechen.

Tipp: Ihr könnt den übrigen Teig natürlich wieder zusammenschieben und neu ausstechen, doch die erste Runde ist immer die fluffigste. Also, möglichst wenig Zwischenraum lassen.

4.) Die Scones auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Sie gehen nur ein wenig auf, brauchen also nur wenig Platz. Mit der übrigen Eiermilch großzügig bepinseln und für ca. 25 Minuten im Ofen backen, bis sie schön golden sind.

5.) Die fertigen Scones mit Puderzucker bestreuen. Mit Mascarpone (oder Clotted Cream) und Marmelade bestreichen und lauwarm genießen. Am besten sind sie frisch, ihr könnt sie aber auch zwei-drei Tage in einer Dose aufheben und vor dem Verzehr nochmal kurz aufbacken.

Übrigens: Fertig gebackene Scones kann man sehr gut einfrieren und bei Bedarf dann aufbacken. Ungebacken funktioniert es auch, ich finde es aber vorgebacken schöner, weil die Scones dann in ein paar Minuten fertig sind.

-Fertig!-

Bild-für-Bild-Anleitung:

Abonniert MainBacken,

um keinen Beitrag zu verpassen!

Lisha

Das könnte dir auch gefallen:

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s