Gehirnkuchen für Halloween

Habt ihr euch mal gefragt, warum Zombies so verrückt nach Hirn sind? Sie haben bestimmt mal diesen Kuchen hier probiert! Geniales Brainfood der anderen Art: Mein heutiges Rezept für euch ist ein Gehirn Kuchen passend zu Halloween. Dabei kommt der eklig-köstliche Kuchen komplett ohne Fondant aus und geht viel schneller als er aussieht. Innen drin verbirgt sich ein Kuchen aus Roter Beete und Haselnüssen. Wer Rote Beete mag, wird ihn lieben! Von der Idee her könnt ihr euch das wie Karottenkuchen vorstellen. Der Gehirnkuchen ist saftig und nussig und nicht zu süß, weil brauner statt weißer Zucker drin ist. Die Buttercreme oben drauf besteht zu einem Teil aus Butter und zu zwei Teilen aus Vanillepudding. Wenn der erste Schock überwunden ist, ist der Kuchen tatsächlich ziemlich witzig zu machen und echt lecker zum Essen.

Weiterlesen

Eier natürlich färben

Eier natürlich färben (4)

Wenn es zu Eiern und ihrer Haltung kommt, habe ich eine recht klare Einstellung. Deshalb sind fertig gefärbte Eier im Supermarkt oder beim Bäcker auch nichts für mich. Neuerdings sind diese zwar treu als „Bodenhaltung“ gekennzeichnet, aber die Kennzeichnung ändert nichts an der schlechten Haltung und auch nicht daran, dass das einzelne Ei keinen Stempel trägt. Seitdem Käfighaltung nicht mehr erlaubt ist, ist Bodenhaltung die neue Antwort auf „Was ist das billigste Ei, das ich kaufen kann, wenn mir die Hühner und deren Haltung so richtig egal sind?“. Also wollte ich mich mal ans selber Färben machen. Diese Eier hier habe ich nur mit Gemüse und deren Abfällen gefärbt. Ich bin kein Kind mehr, aber es war total spannend herauszufinden, welche Farbe welches Ergebnis auf dem Ei bringen würde. Natürlich könnt ihr die Farben auch einfach kaufen, das ist nochmal einfacher. Alles ist besser als das fertig angemalte Zeug.

Weiterlesen

Ein Herz für Rote Bete

Rote Bete Herzen (8)

Ein wenig Vertrauen braucht ihr jetzt in mich, denn dieses Rezept ist etwas unkonventionell. Ich habe nach einer pflanzlichen Alternative zum Färben von Kuchen gesucht und bin auf Rote Bete gestoßen. Die sind dann geschält und gekocht (okay, ich hab sie geschält und gekocht gekauft) in den Pürierter gewandert und voila hatte ich eine wundervolle rote Färbung im Teig. Ich weiß schon was ihr denkt: Der schmeckt doch jetzt nach Rote Bete, oder? Japp. Aber nur leicht. Und das ist auch gar nicht schlecht. Ein bisschen wie bei Karotten– oder Kürbiskuchen auch, nimmt die Rote Bete der Sache die künstliche Süße und bringt ihre eigene mit ins Spiel. Weiterlesen